Betriebe sind mit Suchtverhalten ihrer Mitarbeitenden konfrontiert.  

Das bedeutet gravierende Auswirkungen für das Unternehmen, z. B.:  Fehlzeiten, verminderte Leistungsfähigkeit, Arbeitsunfälle, Qualitätseinbußen und ein negatives Betriebsklima.   

    

Betriebe müssen Suchtproblemen  ihrer Mitarbeitenden aber nicht hilflos gegenüber stehen.

Durch Prävention, Früherkennung und gut konzipierten Interventionswegen kann einer problematischen Entwicklung für Betrieb und Mitarbeitende entgegen gewirkt werden.  

 

 Betriebe mit einem Suchtpräventionsprogramm ...   

 

  • sind mit spürbar weniger Fehlzeiten der Mitarbeitenden konfrontiert.
  • können Qualitätseinbußen verhindern und Kosten senken. 
  • können die Leistungsfähigkeit und Gesundheit ihrer Mitarbeitenden erhalten.
  • können die Arbeitssicherheit erhöhen.
  • können Fachkräfte halten und
  • ihr Betriebsklima verbessern.

 

       Betriebliche Suchtprävention

       Martin Gerl  

       82362 Weilheim 

       fon: 0881-9010279

       email@suchtpraevention-gerl.de

       www.suchtpraevention-gerl.de